Talk am Donnerstag – die rote Couch war wieder prominent besetzt!

Nachdem im letzten Schuljahr kein Geringerer als der VW-Vorstandschef Matthias Müller auf der berühmten roten Couch in der Aula der Beruflichen Oberschule Ingolstadt Platz genommen hatte, gelang es dem Förderverein der Schule auch in diesem Jahr, einen prominenten Gast für den Talk am Donnerstag zu gewinnen: Ingolstadts Bürgermeister Sepp Mißlbeck. Der Zuspruch war wieder riesig, die Aula bis auf den letzten Platz gefüllt.

Im Rahmen eines Projekts haben sich die Schüler der 13.Klassen im Vorfeld mit dem Wirtschaftsstandort Ingolstadt intensiv auseinandergesetzt, um – ausgestattet mit der nötigen Sachkenntnis – die Möglichkeit nutzen zu können, an diesem Abend einem hochrangigen Kommunalpolitiker Fragen zu stellen, aber auch imstande zu sein, sich mit fundierten Beiträgen an der Diskussion zu beteiligen.

In einem ersten Teil beleuchteten die beiden Moderatorinnen Aylin und Henrike zusammen mit dem Bürgermeister die Entwicklung Ingolstadts zu einer der wettbewerbsfähigsten und Standort-attraktivsten Boomtowns Deutschlands, um im Anschluss daran die Frage zu klären, ob die Audi AG als Segen oder als Fluch für die Stadtangesehen werden könne.

Neben einem Ausblick auf die Zukunftsperspektiven Ingolstadts im Hinblick auf die Digitalisierung wollte das Moderatorenteam auch wissen, wie Sepp Mißlbeck die schreckliche Geiselnahme erlebt und auch verarbeitet habe.

In einem zweiten Teil bestand für alle anwesenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit der offenen Fragenrunde, die viele nutzten, um dem Bürgermeister zum Teil auch sehr kritische Fragenzu stellen: So wurden beispielsweise neben der Verkehrsproblematik und den hohen Mietpreisen auch die vielen Baustellen, die oftmals den Anschein einer Fehlplanung erwecken, kritisiert und angeprangert, dass das kulturelle Angebot infolge der Wettbewerbsfähigkeit zu leiden habe. All diese kritischen Äußerungen entgegnete der Bürgermeister auf ruhige und sympathische Art und Weise und klärte die Gäste auch über Hintergründe der kritisierten Entscheidungen auf. Ebenso gab der Bürgermeister auf philosophische Fragen, was beispielsweise Herr Mißlbeck seinem 20-jährigem Ich raten würde, anders zu machen, bereitwillig eine Antwort.

„An diesem Abend konnte man mit Freude beobachten, dass sich sehr viele unserer Schüler entgegen so mancher Vorurteile sehr wohl mit aktuellen politischen Themen befassen, sich deutlich erkennbardafür interessieren, auch die nötige Sachkenntnis besitzen und durchaus in der Lage sind, ihre persönliche Meinung sachlich, aber dennoch mit Nachdruck zu äußern“, stellt Schulleiter Erich Winter fest. „Ich möchte mich ganz herzlich bei Sepp Mißlbeck bedanken, der sich die Zeit genommen hat, mit unseren Schülern zu diskutieren, und all die zum Teil auch sehr kritischen Fragen mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl beantwortet und es den Schülern ermöglicht hat, Einblick in politische Entscheidungen zu gewähren. Auch den beiden Moderatorinnen, die souverän durch die Veranstaltung geführt haben,gilt ein herzliches Dankeschön!“, schloss sich Andreas Ridder, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins und Organisator des Talks zufrieden an. Man darf gespannt sein, welcher Promi als Nächster zum „Talk am Donnerstag“ auf die rote Couch geladen wird …

Copyright 2011-2017. Joomla 1.7 templates free. OStR Matthias Dominik - Ingolstadt/ Bayern
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok