Lernen fürs Leben in schöner Umgebung – Das Auslandspraktikum in Österreich

Mit großer Vorfreude ging es gleich nach den Osterferien für fünf Schülerinnen aus den Ausbildungsrichtungen Wirtschaft und Internationale Wirtschaft zusammen mit Frau Bartl auf in das schöne St. Johann im Pongau in Österreich – nicht weit von Salzburg entfernt. Durch eine rechtzeitig eingereichte und überzeugende Bewerbung haben wir uns eine Reise in die Gebirgswelt gesichert. Los ging es dann am 9. April 2018 um 11 Uhr am Hauptbahnhof und nach einer anstrengenden, vierstündigen Reise bekamen wir das ca. 10.000 Einwohner zählende Dorf das erste Mal zu Gesicht. Da wir einen Tag Eingewöhnungszeit hatten, fingen wir erst am nächsten Tag die Arbeit in unseren Praktikumsstellen an. Beim Finanzberater, in einem Gymnasium und in einem Hotel hatten wir viel Spaß und durften viele verschiedene Arbeitsprozesse und allgemein viel über die österreichische Arbeitswelt erfahren. Das Buchen, die Arbeit in einem Sekretariat und der tägliche Kontakt mit Kunden waren dabei unsere ständigen Begleiter. Auch in der Laube, eine Einrichtung für psychisch beeinträchtigte Menschen, durften zwei von uns eine spannende Art der sozialen Betreuung kennen lernen, bei der die Menschen zusammen spielten und eigene Produkte fertigten, um diese dann zu verkaufen. Abgesehen von unseren Praktika hatten wir auch eine Menge Spaß bei Ausflügen in und durch das gesamte Salzburger Land. Beispielsweise waren wir bei (wie immer) wunderschönem Wetter wandern und stiegen zu einer Berghütte in 1100 Metern hinauf, bei der wir die Aussicht zusammen bei einem Schnitzel genossen. Am ersten Samstag fuhren wir mit dem Zug nach Salzburg und entdeckten bei einer Bootstour und einer anschließenden Führung durch das Schlösschen Hellbrunn auch die Geschichte, die Kultur und das Wasser Salzburgs näher. Zur Entspannung nach der ersten harten Arbeitswoche verbrachten wir den Sonntag in der Felsentherme in Bad Gastein. Als wir zurückkamen, wurde Frau Bartl zu Frau Hartl – unsere Begleitlehrkraft für die zweite Woche. Mit ihr machten wir nach Feierabend einen Ausflug nach Zell am See, kochten eine Gemüsepfanne und wanderten nochmals einen Berg hinauf, um auf einer Wiese ein Picknick im Sonnenuntergang zu machen. Leider vergingen die zwei Wochen Praktikumswochen sehr schnell und so fanden wir uns am Freitag schon im Zug zurück nach Hause. Nach der Zugfahrt, die ein Erlebnis für sich war (keine Klimaanlage und kleine Schwierigkeiten beim Umsteigen in München), kamen wir jedoch alle wohlbehalten wieder in Ingolstadt an. Fazit ist jedoch: Wir verbrachten zwei sehr schöne Wochen in einer noch schöneren Umgebung, bei der wir gleichzeitig viel für das spätere Leben lernten, also ein Erlebnis, das wir lange nicht vergessen werden!

 
Copyright 2011-2017. Joomla 1.7 templates free. OStR Matthias Dominik - Ingolstadt/ Bayern
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok